Gekommen, um zu bleiben
Georg Simmel: »Exkurs über den Fremden«
 


sepp
18/12/2010 8:09am

Der Fremde zeichnet sich dadurch aus, dass er anders zeichnet:
Er ist kein Teil der Gruppe, befindet sich jedoch im besonderen Verhältnis zu dieser. Er erbringt bestimmte Funktionen für sie. Er stiftet auch Pluralität, die ihm einerseits Anerkennung zuteil werden lässt, andererseits auch ein interessantes Gespräch in die Ferne rückt, da das Fremdsein auch eine Schwelle impliziert, die erst überwunden werden möchte. Diese Schwelle kann einerseits sprachlicher Natur sein - z.B. Türkisch-Deutsch - aber auch durch bestimmte andere diskriminierende Elemente bezeichnet werden z.B. religiöse Ansichten. Die Tatsache, das Ferne nah zu wissen stiftet Probleme, doch jedem Fremdsein geht eine Distanz voraus, die sich in der Ferne formte.

Reply
Jean-Paul
06/01/2011 3:55am

Beim Fremden handelt es sich primär um einen sozialen Akteur, der die Gelöstheit des Kommen und Gehens nicht überwunden hat. Er ist hier, doch ist er kein Bestandteil der Gruppe. Dadurch wird der Fremde auch Verdinglicht - z.B. der Türke!
Man hofft, dass der Fremd heute kommt, morgen geht. Doch er bleibt auch morgen. Hier stiftet er zusätzlichen Bedarf für Integration. Der Prototyp des Fremden ist der Ausländer: Jemand der im Inland eine Stellung inne hat, die ihm jedoch ausgrenzt.
Im Vorwort wird auch auf das Phänomen des Händlers eingegangen. Weil die Arbeiten im Inland bereits vergeben sind, nutzt der Fremde seine Stellung als Außenstehender - als Kosmopolit - um seine Kultur in die - aus seiner Sicht - fremde zu tragen.
Die Kritik, die ihm von manchen Inländern somit angetragen wird, kann in anderer Hinsicht auch als Vorteil - nicht nur für ihn - gelten. Der Fremde erbringt somit auch eine wichtige Funktion in einer globalisierten Welt - oder gilt der Fremde überhaupt erst als der Stifter einer solchen?

Reply
WernerS
11/01/2011 4:06am

Was mich interessiert ist, ob auch Gruppenmitglieder zu Fremden im Sinne von Simmel werden können oder schließt sich das aus?

Reply
ana_mijic
12/01/2011 4:42am

@WernerS
Der Fremde wird von Simmel per se als Teil der Gruppe betrachtet. Allerdings handelt es sich typischerweies um jemanden, der von Außen kommt bzw. kam. Wenn ich Sie richtig verstehe, zielt Ihre Frage darauf, ob jemand der schon immer zur Gruppe gehört hat, sich von dieser Gruppe "entfremden" kann.
Da Simmel die Fremdheit eben nicht als eine situationsunabhängige Eigenschaft von Akteure sieht, sondern als besondere Form der Wechselwirkung (in spezifischen Situationen) und darüber hinaus auch davon ausgeht, dass jeder sozialen Beziehung eine gewissen Fremdheit inhärent ist, muss man m.E. davon ausgehen, dass jeder zu einem "Fremden" werden kann.

Reply
Speranta
29/01/2011 3:09am

Wie sieht es dann aus wenn ich nun z.B. als deutsche Familie in die USA immigriere und mich dort in einem sagen wir Mexikanischen Bezirk oder Stadtteil niederlasse. Bin ich dann für die dort lebenden Mexikaner " der Fremde" oder definieren diese sich dann mit dieser deutschen Familie als ein Fremdes? Also besteht dann ihre Gemeinsamkeit dann darin, dass sie beide " der Fremde" sind aufgrund ihrer Stellung zu einer gemeinsamen Gruppe (USA)?

Reply
ana_mijic
01/02/2011 12:37am

@Speranta
Das ist sicherlich eine Sache der Perspektive, denn das Fremdsein ist Simmel zufolge ja keine Eigenschaft von Personen sondern eine besondere Form sozialer Wechselwirkung. Die US-amerikanische Mehrheitsgesellschaft wird sowohl die deutsche Familie als auch die in diesem Bezirk ansässigen mexikanischen EinwanderInnen als "fremd" wahrnehmen, wenn sie mit ihnen in eine Interaktion tritt. Das könnte ein verbindendes Moment zwischen beiden sein. Doch die deutsche Familie wird auch für die MexikanerInnen fremd sein, da sie ja von "außen" in den Bezirk kommt, um dort zu leben.

Reply
24/12/2012 8:09am

wonderful points altogether, you simply gained a brand new reader. What would you recommend in regards to your post that you made some days ago? Any positive?

Reply
21/03/2013 11:56pm

A serious discussion has been going on here regarding 'stranger'. Some people are defining it in a scientific manner which is quite interesting. There is something rare that I have noticed in this matter. There are certain personalities who behave even to strangers like they are very closely related to them while some other people behave, even to close ones like they are strangers.

Reply
15/07/2013 5:10am

Hallo ... Ich lese Ihre Post und ich möchte sagen, dass es sehr gut und informativ ist. Ich mag es und ich schätze Sie für Ihre Mühe.

Reply
07/10/2013 11:39am

Nice blog, just wanted to say I found you through Google

Reply
21/01/2014 7:25am

This is a great site, very handy, just what i was looking for, keep up the good work, many thanks!

Reply



Leave a Reply.